JVA für Frauen, Vechta Niedersachen klar Logo

Akktiv LOM

Atelier für künstlerische und kunsttherapeutische Intervention. Lösungsorientiertes Malen
(nach Bettina Egger & Jörg Merz)

Atelierleiterin: Teréz Fóthy

Innovativ!

„Akktiv LOM“ bewältigt künftige Herausforderungen, indem die Teilnehmerinnen in sozialer Verantwortung und Selbstbestimmung im Hinblick auf Übergangsmanagement und Resozialisierung hingeführt werden.

LOM ist wie das Formatieren einer neuen Festplatte. Es geht darum, störende Erinnerungsbilder durch störungsfreie Bilder im Gehirn zu ersetzen/überschreiben. Die Bilder werden in Bezug auf bestimmte Anliegen vor dem Malen ausgewählt und anschließend in ihrer gesehenen bzw. in ihrer einfachsten Form gemalt. Das Bild wird langsam und mit Aufmerksamkeit gemalt. Beim Malen entsteht ein Kontakt zum Bild, der zu weiteren Schritten führt. Alles wird dokumentiert und durch Erfassung des Anliegens und Exploration des Symptoms/Traumata u.a. aufgenommen und nachkontrolliert. Die Malenden schätzen die Belastung durch ihr Problem auf einer zehnstufigen Skala ein. Die Werte für das Erreichen des Zieles, die momentane Belastung und die Stimmigkeit der positiven Kognition werden von Beginn der Behandlung des Malens und nach Beendigung der Malsequenz erhoben. Es handelt sich um eine Kurzzeitintervention (ca. 17 Maleinheiten), die u.a. an die Inhalte von Sozialtherapie und deliktspezifischer Behandlung gekoppelt ist (vgl. Bettina Egger 2013).

LOMarbeiten JVAfF
Atelier in der JVA für Frauen Vechta
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln