JVA für Frauen, Vechta Niedersachen klar Logo

ARTi.G. - Kunst im Gefängnis - Informationen zur aktuellen Ausstellung

122. Ausstellung - "Zuversicht – oder das Pferd kann fliegen"


Bildrechte: JVAfF
Modesta Helmke
Bildrechte: JVAfF

Zuversicht – oder das Pferd kann fliegen

Seit dem 15.01.2021 hängt in der Justizvollzugsanstalt für Frauen eine neue ARTi.G.-Ausstellung. Die ARTi.G.-Verantwortlichen freuen sich, dass es gelungen ist, die Vechtaerin Modesta Helmke für diese 122. Ausstellung zu gewinnen.

Helmke ist seit geraumer Zeit über die VHS im Bildungsbereich in der Hauptanstalt tätig. Hier kümmert sie sich insbesondere um die Berufswegeplanung der inhaftierten Frauen.

Helmke zeigt unter dem Ausstellungstitel „Unsichtbares sichtbar gemalt“ insgesamt 24 Arbeiten.

Sie selbst schreibt zu ihren Bildern:

„Was begleitet uns im Leben?

Wer oder was hilft uns, tröstet uns, bewegt uns?

Welche vom Auge nicht wahrnehmbaren Gefühlsregungen geleiten uns durch diese Welt?

Die ausgestellte Malerei verzichtet auf opulente Oberflächenreize zugunsten eines schlichten Ausdrucks innerer Empfindungen. Dies gelingt sowohl mithilfe von einfachen Linien und verfremdeten Abwandlungen als auch karikaturesken Darstellungen im expressionistischen Stil. Dadurch unterstützt die gewählte Malweise die künstlerische Sichtbarmachung von positiv assoziierter Freude, Freiheit, Liebe, Wünschen, Gerechtigkeit und Zuversicht bis hin zu negativ konnotierten Sorgen, Scheitern, Schmerz, Trauer und Tod.

Die Idee zur künstlerischen Sichtbarmachung jener verschleierten Lebensbegleiter ergab sich aus der Erkenntnis, dass die Menschheit in auswegsamen Situationen den Glauben an einen beschützenden Gott immer mehr verliert. Daher soll die gezeigte Malerei jenes aufdecken, was Menschen zu begleiten scheint. Es bleibt den Betrachtenden die Freiheit zu entscheiden, welches Kunstwerk ihre inneren Regungen zu verkörpern oder zu lindern vermag, sei es die malerische Darstellung des tröstlichen Schutzengels, des verführerischen Todes oder des fliegenden Pferdes als Symbol der Zuversicht – folglich ein irdischer Ausdruck unsichtbarer Empfindungen.“

Aufgrund der Corona-Pandemie musste erneut auf eine Ausstellungseröffnung verzichtet werden. Auch ist ein Ausstellungsbesuch derzeit leider nicht möglich. Die Ausstellung hängt bis zum 25.03.2021. Alle Bilder können käuflich erworben werden, Preise auf Anfrage.



Ausstellung vom 15.01.2021 - 25.03.2021

 
 
Einsamkeit
 
Hoffen auf Neubeginn (dreiteilig)
 
Liebe I - III
 
Scheitern (zweiteilig)
 
Verzweiflung
 
Zufriedenheit
 
Hoffnung
 
Freude
 
Abschied
 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln