JVA für Frauen, Vechta Niedersachen klar Logo

ARTi.G. - Kunst im Gefängnis - Informationen zur aktuellen Ausstellung

121. Ausstellung - "Das Wesentliche" - Gudrun Bischopink


Leer Bildrechte: JVAfF
Gudrun Bischopink

Bis zum Ende des Jahres zeigt Gudrun Bischopink insgesamt 20 Arbeiten in ihrer Ausstellung „Das Wesentliche“, die einen großartigen Überblick über ihr Schaffen der letzten 25 Jahre gibt. Die gebürtige Nordrhein-Westfälin ist durch die berufliche Tätigkeit nach Vechta gekommen. Sie hat schon als Kind gemalt, sich aber erst nach der aktiven Familienzeit intensiver mit einem persönlichen Stil befassen können und war zeitweise an der Universität Vechta im Fachbereich Kunst eingeschrieben. Die Künstlerin dürfte den Vechtaern noch gut mit der Ausstellung ERNTEDANK in Erinnerung sein, die vor genau drei Jahren in der Klosterkirche am Franziskanerplatz zu sehen war. Davor konnte sie Ausstellungen bei der Volkhochschule Vechta und im privaten Bereich realisieren. Ihre Idee, zu „malen wie die alten Meister“ wird auch in dieser neuen Ausstellung in ganz besonderer Weise umgesetzt. Passend zur Jahreszeit sind u.a. Trauben, Birnen, Pflaumen und Hagebutten zu sehen – manchmal so realistisch, dass der Betrachter meint, ein Foto und kein Gemälde vor sich zu haben. Bischopink malt mit Acryl auf Leinwand, es sind aber auch ein paar gerahmte Papier-Arbeiten gehängt. Mit einer Ausnahme sind alle Bilder verkäuflich, eine Preisliste liegt aus.


Ausstellung vom 24.09.2020 bis 11.12.2020

Leer  
Eingang
Leer  
"Gefäß mit Kirschen"
Leer  
Fluransicht I
Leer  
Gefäß I
Leer  
"blaue und grüne Trauben"
Leer  
"Granatapfel"
Leer  
Fluransicht II
Leer  
Hagebutte mit Uhr
Leer  
Gefäß II

Die Ausstellung kann ab dem 01.10.2020 zu den üblichen Zeiten immer donnerstags zwischen 18 und 19 Uhr besucht werden. Für den Einlass ist ein gültiger Personalausweis notwendig. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend, Abstandsregeln sind einzuhalten. Wir bitten um Verständnis, dass die Gästezahl jeweils auf sechs Personen begrenzt ist.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln